Highlight
DSGVO-Erklärung des LHGV mehr >>
Gault Millau 2018: LHGV-Mitglieder traditionell führend mehr >>
Liechtenstein zuerst! Beliebte LHGV-Genuss-Gutscheine mehr >>
DE
| EN
Detailansicht
Freitag, 20.10.2017
HOTREC task force: #Airbnb & Co. Gewerblichkeit ab 60 Nächten anzunehmen
(Dr. Marcello Scarnato, Antwerpen) - Die Sharing Economy ist längst zur Shadow Economy geworden. Dies hat die gleichlautende Task Force der HOTREC Europe am 19. Oktober 2017 erneut bekräftigt. Seit nämlich Airbnb & Co. in verschiedenen Städten genauer kontrolliert werden und Höchstwerte für die private Nutzung eingeführt werden, deklarieren sich immer mehr Anbieter als gewerblich. Warum? Weil diese Kurzzeitvermietung via Onlineplattform sehr lukrativ ist und mehr einbringt als klassische Langzeitmieten. Die Task Force der Hotrec spricht sich für einen Schwellenwert von 60 Nächten aus. Ab diesem sollen alle gesetzlichen Vorgaben auch für die Sharing Economy gelten, die auf Hotels angewendet werden (Gewerblichkeit, Steuern, Taxen, Auflagen etc.). Es gibt Handlungsbedarf. 

Zur Shadow Economy wurde die ursprüngliche Idee des Teilens vorhandener, ungenutzter Privaträume, weil es keine Kontrollen gab. Die Hotelbranche ruft seit Anbeginn nach gleich langen Spiessen. Dies gilt auch für Liechtenstein. 

An der 75. Generalversammlung der HOTREC-Mitglieder in Antwerpen vom 19. und 20. Oktober 2017 in Belgien wurde diese Thematik intensiv diskutiert und weitere Schritte wurden in die Wege geleitet. U.a. soll der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, kontaktiert werden, um nötige Massnahmen zum sog. "level the playing field", also gleich lange Spiesse für alle Player, zu fordern und zu forcieren.

Im Vorfeld der Generalversammlung fand das Boardmeeting der HOTELSTARS UNION (HSU) statt, der Organisation für die harmonisierte Sterneklassifizierung der Hotels in Europa. Liechtenstein ist seit 2015 Miglied in beiden Verbänden, vertreten durch den Liechtensteiner Hotel- & Gastronomieverband (LHGV). 

Weiterführende Informationen:
 

Bestes Einvernehmen zwischen den Verbänden von Luxemburg, Österreich und Liechtenstein (v.l.): Francois Koepp (Lux), Komm'Rat Helmut Hinterleithner (AT), Felix Koepp, Marcello Scarnato (LHGV) 


Der neu gewählte CEO von FIPE Italia, Roberto Calugi, umrahmt von Casimir Platzer (CEO Gastrosuisse) und Marcello Scarnato (LHGV). FIPE ist der staatliche italienische Verband für Restaurants, Unterhaltungsinstitutionen und Tourismus mit über 300'000 Mitgliedsbetrieben. Herzliche Gratulation "Direttore".