Highlight
Gault Millau 2018: LHGV-Mitglieder traditionell führend mehr >>
Liechtenstein zuerst! Beliebte LHGV-Genuss-Gutscheine mehr >>
LHGV-Mitgliedskategorien ab 250.-- p.a. mehr >>
DE
| EN
Detailansicht
Sonntag, 26.04.2015
Wertschöpfung des Tourismus und Erwartungshaltung an Liechtenstein Marketing
Klaus Schatzmann im LieWo-Interview vom 26. April 2015 über Kochschows und TV-Starköche. Aus Platzgründen konnten die Fragen zum Zustand Liechtensteins Gastronomie nicht gedruckt werden. Lesen Sie hier die Antworten:   

LieWo: Wie steht es eigentlich um Liechtensteins Gastronomie? Haben auch Restaurants hierzulande Probleme?
Klaus Schatzmann: Eine aktuelle, von der Regierung beauftragte Studie über den Stellenwert des Tourismus in Liechtenstein, hat ergeben, dass der Pro-Kopf-Umsatz der im Tourismus Beschäftigten bei ca 80 000 Franken pro Jahr liegt. Zum Vergleich: in der Uhren- und Schmuckindustrie sollen es 230 000 Franken pro Kopf sein. Unser Betrieb ist sicher nicht der Einzige, welcher der Quote der Uhrenindustrie nahe kommt. Folglich wird bei einer solchen Spanne zwischen Durchschnitts und Top-Quote sogar ein beträchtlicher Teil der Gastronomiebetriebe tief unter dem Tourismus-Durchschnitt liegen. Fraglich bleibt die Aussagekraft einer solchen Quote wenn man sie mit der Personalintensität beider Branchen sowie den unterschiedlichen Arbeitszeiten und -bedingungen gewichtet. 

Nun zu Ihrer Frage: Ja, wir haben einige solcher Betriebe mit Problemen. Diese sind aktuell in zwei Punkten akut: Die Euro-Konkurrenz aus dem nahen Ausland und die schwierige Rekrutierung von jedwedem Gastronomie- und Hotelpersonal. Es bleibt wenig attraktiv, in Liechtenstein bis spät in die Nacht zu arbeiten und dann ins benachbarte Ausland zum Übernachten fahren zu müssen. Zudem verschenken wir die private Kaufkraft und das Steuervolumen dieser gesuchten Arbeitskräfte ohne Not ans Ausland. Für viele steht aber die Freude an diesem sehr schönen Beruf im Vordergrund. Der finanzielle Erfolg ist für diese Kollegen möglicherweise von sekundärer Bedeutung. Zumindest so lange, wie sie sich das leisten können.

LieWo: Wie wirkt sich der Euro-Kurs auf die Gastronomie und Hotellerie aus? Wie soll die Gastronomie am besten darauf reagieren. 
Klaus Schatzmann: Eine schwierige Situation. Jeder muss seinen eigenen Weg finden, um auf solche Herausforderungen zu reagieren. Seine eigene Marke definieren, sein Produkt verbessern, seine Marktlücke suchen, offensiver auf dem Markt auftreten, die Mitarbeiter noch mehr motivieren - das sind alles Schlagworte, die sich so leicht aussprechen lassen, aber eben…  Wir vom Liechtensteiner Hotel- und Gastronomieverband (LHGV)  haben schon länger den Vorschlag gemacht, eine sogenannte Charme-Offensive einzuführen, bei der der Gast vorübergehend keine Nächtigungstaxe zu bezahlen hat.

Gemäss den neuesten Zahlen des Amtes für Statistik, die dieser Tage veröffentlicht wurden, hatten wir in Liechtenstein im Jahr 2014 mehr Gäste (+2.5%) aber weniger Nächtigungen (-2.2%) als im Vorjahr. Selbst haben wir noch keine konkreten Zahlen über die Umsatzentwicklung seit der Auflösung des Euro-Mindestkurses. Die Nachrichten aus der Schweiz,  geben jedenfalls zur Hoffnung Anlass, dass es vielleicht doch nicht so schlimm wie erwartet wird. Der Grossteil des Umsatzes in der Hotellerie und Gastronomie wird nicht durch Ferien, sondern Business-Tourismus  generiert. Ich denke, dass wir da vielleicht etwas flexibler sind?

Gefordert ist auf jeden Fall auch Liechtenstein Marketing (LM). Die Nächtigungszahlen sind seit 30 Jahren im Dauertief, weshalb der LHGV ein proaktiveres Handeln seitens LM gefordert hat. Die Aussage des Verwaltungsratspräsidenten Christoph Schredt, der nach Jahren des Stillstands solche Forderungen als eine – Zitat – „zu hohe Erwartungshaltung“ abtun will, lassen jedenfalls keinen Turnaround  erahnen. Um es mit den Worten eines Kollegen zu sagen: „Wir verstehen auch nicht, warum Liechtenstein Marketing das vorhandene grosse Mass an touristischem Potential nicht auf den Asphalt bringt.“

LieWo: Wo kann sich ein Gastronom hinwenden, wenn er merkt, dass das Restaurant nicht mehr läuft? 
Klaus Schatzmann: Ausser dem LHGV ist mir keine aktive Anlaufstelle bekannt. Allerdings hat sich bislang noch niemand gemeldet. Sicher geben auch Hotelleriesuisse  bzw. Gastrosuisse Auskunft.

Weitere Informationen: 
- Interview über Starköche und TV-Kochen vom 26.4.15 in der LieWo >lesen